Get Adobe Flash player

Alle Jahre wieder......

Dieses Jahr früher als sonst, sind wir zu unserem Probeweekend am 20.+21.10 2018 aufgebrochen.

Kurz vor der Ausfahrt Glarus hat das Navi entschieden noch eine Ausfahrt weiter auf der Autobahn zu folgen. Mit einem kleinen Umweg sind wir in der Talstation in Elm angekommen. Die Transportgondel war in Sicht. Planänderung, wir laden das Gepäck und die Instrumente in die Gondeln ein. Nach ein paar Mintuen , und schwingenden Halten, unterwegs sind wir alle heil oben angekommen.  Ein kurzer Marsch und wir sind beim Skihaus Schabell angekommen. Die Zimmer wurden bezogen und schon bald klang es schon verdächtig nach Proben. Das herrliche Wetter und die super Aussicht aufs Martinsloch war super… nach einem guten Mittag essen gingen die Proben weiter…mal weniger , mal besser.… mit musikalischen Klängen und super Wetter haben wir den Abend erreicht.

Nach dem Abendessen was auch super war, ging schon die Abendunterhaltung los. Vielen Dank nochmal an Wörmli und Sibylle fürs organisieren. Mit Tabu, Wildsau Eile mit Weile und anderen lustigen Spielen zog sich der Abend bis tief in die Nacht… einige haben sich schon im Schlafsack verkrochen , andere noch gar kein Gedanke ans Bett gemacht, den Sternenhimmel bestaunt und Gespräche gehorcht. Der Morgen kam schneller als gedacht. Mit einem schönen Frühstück haben wir den Sonntag in Angriff genommen. Die Töne waren am Anfang noch nicht so klar, änderte sich aber schnell. Kurz vor dem Mittag war die musikalische Seite vorbei. Zusammenpacken und schleppen war wieder angesagt Richtung Gondel. Die Gondeln kamen und das Gepäck wurde wieder eingeladen und schon waren wir wieder in der Talstation. Die Autos wurden beladen und dann ging es Richtung Näfels zum essen. Es war ein gelungenes Weekend in allen Hinsichten und wir sind bereit für die Fasnacht.

Wir sehen uns dann an der Fasnacht, wenn es wieder heisst:

Eimol e Wildsau, immer e Wildsau!

 

Altwildsäu-Reisli 2018

Aus dieses Jahr waren die Alt-Wildsäue wieder auf einer Vereinsreise – dieses Mal unter dem Motto «born to be wild»!

Die vier Routiniers Gabi, Fögi, Chregi und Silvio schwangen sich am 2. September 2018 auf heisse Feuerstühle, welche uns an unsere (mittlerweile ein paar Jahrzehnte her…) Jugendzeit erinnerten.

Mit 3 gemieteten und einem selber mitgebrachten Töffli / Hödi / Zwiebackraspel / Schnäpperli / Sackgeldverdunster ging es von Baar aus Richtung Cham am Zugersee entlang bis nach Immensee, wo uns der erste Kafihalt lockte. Mit gefühlter Lichtgeschwindigkeit bei den einen (die ihr eigenes Gefährt dabei hatten) und etwas gemächligeren Tempo bei den anderen, gings dann via Oberarth auf den Sattel– doch immerhin  ein paar hundert Höhenmeter.  Nach einem zweiten Kafi folgte die rasante Abfahrt nach Unterägri, wo uns am Jahrmarkt Babsi mitsamt Sohne- und Ehemann in Empfang nahm.

Netto  2h Fahrzeit, total aber gute 5h unterwegs – wir nehmen’s ja bekanntlich etwas gemütlicher als die aktiven Wildsäue – und immer noch vom Temporausch überwältigt ging dann unsere 2018er Vereinsreise in Baar wieder zu Ende.

 

Born to be wild – auch im AHV Alter!

 

Für die Grufti-Truppe

 

Altwildsau Silvio

Pfingstbräteln

Am 21.Mai 2018 fand unser traditionelles Pfingstbräteln statt in der Waldhütte Schönert.

Mit dem Wetter hatten wir wieder einmal Glück. Aufstellen war zum Glück auch keine Hexerei. Das Feuer kam auch sofort zum brennen, kurz gesagt, es lief wunderbar… Nach einiger Zeit trudelten die Mitglieder ein und es wurde lauter….Nach einer kleinen Beschnupperungs Phase waren die Kinder auch am spielen. Bald darauf roch man, das einige Hunger hatten und ihr Grillgut auf dem Grill bruzelte. Nach einer kurzen Essenspause ging es ab in die nächste Runde mit Dessert. Es war super fein!! Am Nachmittag wurden noch die Uno Karten gezückt… Bald darauf gingen einige schon wieder nach Hause, der Rest war noch immer in Essenslaune und die letzte Runde war angebrochen, mit Grillen. Während dem das einige schon assen und die anderen noch warteten, bis ihr Fleisch durch war, hat es begonnen zu regnen, aber auch das haltet uns Wildsäue nicht ab in den „schärmen“ zustehen.

So das wars aus meiner Sicht…wünsche allen noch einen schönen Sommer und bis bald….

Fasnachtssaison 2017/2018

Fasnachtssaison 2017/2018

 

Leider ist die Saison schon wieder vorbei. Wir durften eine schöne 5. Jahreszeit erleben mit vielen verschiedenen Auftritten. Gestartet haben wir am 11.11.2017 in Birmenstorf mit einem kleinen Platzkonzert. Am Abend zog es uns dann zu unseren Nachbarn den Häxeschränzer aus Gebenstorf, wo wir auf der Bühne unser bestes geben konnten.

 

Danach hatten wir länger eine Pause und konnten unser musikalisches in den Proben noch vertiefen bis am 20.01.2018 wo die Kumetbach Sürpfler in Villigen uns die Ehre erwiesen an ihrem letzten Ball zu spielen. Dies war auch gleich der Start um wieder jedes Wochenende gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Sei das an Bällen, an Aussenauftritten oder auch an Kinderumzügen.

 

Besonders viel Freude hatten wir, wenn wir ein Maxi-Taxi hatten, welches uns an die Feste fuhr, so hatten wir unsere eigene Party und konnten uns aufwärmen mit dem einten oder anderen Getränk. Dieses konnten wir diese Fasnacht 3-mal geniessen.

 

Dann stand auch schon die Fasnachtswoche vor der Tür, wo wir einige male in Baden unterwegs waren, sei dies an der Strassenfasnacht oder auch bei unseren Kollegen den Bloser-Clique von Baden an ihrem Bloser-Ball, welcher an diesem Jahr das erste Mal stattgefunden hat. Am Samstag hatten wir einen besonderen Auftritt in einem Wohnheim in Urdorf, die Bewohner wie auch wir hatten einen grossen Spass, alle haben gefeiert und unser Tambi bekam sogar Konkurrenz und unsere Lieder wurden von 2 Personen angesagt und angzählt. Am Montag zog es uns dann nach Möhlin, welche am frühen Abend im 15 Minuten Takt Guggenmusiken spielen liesen und später dann im Zelt noch weitere Auftritte in einem Zelt hatten. Die Stimmung war sehr gut und wir waren ein wenig enttäuscht, als es hiess wir fahren jetzt wieder zurück. Am Donnerstag nach der Fasnachtswoche durften wir in Windisch an der Fasnachtseröffnung von den Trompongos spielen. Dies war auch leider schon unser letzter Auftritt für diese Saison. Und wir wussten, jetzt kommt noch der Lumpenball und dann hat für uns die 5. Jahreszeit auch schon wieder ein Ende.

 

Nach der Fasnachtswoche machten wir uns auf den Weg in die Trotte um unseren Lumpenball vorzubereiten. Es gibt immer wieder viel Arbeit und alle haben angepackt, so das nach 2 Tagen Aufbau alles schon Stand und bereit war für unsere Gäste. Es war ein voller Erfolg. Es war anstrengend, aber es hat sich gelohnt. Es war ein voller Erfolg und wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Lumpenball.

 

Wir danken allen die es möglich gemacht haben, dass wir auch in diesem Jahr wieder so eine super Fasnacht erleben durften. Danke an alle Sponsoren, den Guggenmusiken bei welchen wir spielen durften oder bei uns am Lumpenball spielten, wie auch allen Leuten welche uns während der Fasnacht und am Lumpenball besucht haben.

 

Wir freuen uns schon jetzt mit euch auf die Fasnachtssaison 2018/2019.

 

Bis Bald :-)

Altwildsäu-Reisli 2017

Altwildsäu-Reisli 2017

 

Bereits nach der Verabschiedung unserer Auswanderer Conny & Rene beim Fondue-Essen in Baden im Dezember 2016 war klar wohin uns das AHV-Reisli 2017 führen sollte – natürlich nach Spanien! Und so fing die – natürlich streng geheime - Planung im Februar 2017 an. Unserer Verbündeter war Stevy, welcher sich vor Ort für die Unterkunft und Ablenkung von Fögis kümmerte – falls Spanien einen neuen Präsidenten braucht, dann können wir ihn wärmstens empfehlen...es klappte alles wie am Schnürchen ;-)

 

Am Samstag, 21. Oktober um 04:15 Uhr (senile Bettflucht im AHV-Alter?) startete unsere Geheimmission in Birmenstorf Richtung Flughafen Basel mit der Selection des vieux sanglier Babsi, Simi, Fredy und Silvio. Natürlich musste unser „Alt-Wildsäu-onTour“ Schild auch mit, denn ohne geht es schlicht weg nicht.

 

Unsere Nervosität als wir in Alicante landeten war grösser als bei allen Guggen-Auftritten während unserer Aktivzeit zusammen. Wird er da sein? Ist nichts durchgesickert? Und sein Gesicht wenn er uns sieht? Nach einigem Suchen haben wir ihn dann gefunden. Es waren nicht wie erwartet die Köche Heinz & Katrin, die er eigentlich am Flughafen hätte abholen kommen, nein...es waren die Altwildsäu. Das Wiedersehen überwältigte alle, wir haben voll in’s Schwarze getroffen.

 

Zwei abwechslungsreiche Tage folgten mit Marktbesuch, Pool/Chillen, Grillieren, Paella, Pöstelen, Zmörgele und dann am Sonntag ein Abendessen auch mit Conny & Stevy inkl. Familie, welche von einem Seminar erst dann zu uns stossen konnten.

 

Es war ein unvergessliches Wochenende für alle.

 

Wohin das 2018er AHV-Ausflügli gehen wird wissen wir noch nicht...aber das 2017er wird kaum zu toppen sein.

 

Für die AHV-Truppe

 

Silvio Schuler

Altwildsau-Reisli 16 - Im Zeichen der Liebe

 Nach fast 5monatiger Planunsphase sind die AHV-Wildsäue am Samstag, 24. September mit Kaiserwetter zu ihrer alljährlichen Vereinsreise gestartet. Nach einem ersten Apéro in Baden und einem zweiten in Zürich sind wir trotz zweieinhalbminütiger Verspätung fröhlich mit dem Zug in Richtung Chur gestartet. Das (inoffizielle) Motto dieses Jahr lautete „Liebe, Leben und Schlager“, sprich: unser Ziel war die 20. Schalgerparade in Chur, wo uns Babsi als lokale Reiseleitung vor Ort herzlich begrüsste. 

Verkleidung war nicht nur gern gesehen, sondern ein Muss. Von Hippie-Kostum über Petticoat bis zum Hawaiihemd war alles dabei.

 

Schon bei Ankunft konnten wir alle unsere Hemmungen ablegen, denn halb Chur schien in 70ties Klamotten rumzulaufen. Die Schlagerparade startete um 14.00 Uhr und auf unsere Frage an einen Eingeborenen, ob denn hier immer so viel los sei, kam ein kurzes „jo kasch denka!“. Wir waren beeindruckt.

 

Nach einem weiteren Apéro, einem bobastischen Konzert der Gruppe HossaNova auf dem Arcas Platz ging es dann zur Futterkrippe mit herrlichem Ausblick auf die Stadt. Wohlgenährt stürzten wir uns danach wieder in’s Getümmel, wo wir die letzten Lieder von Siw Malmkvist (Liebeskummer lohnt sich nicht my Darling...) reinzogen. Nach einer kurzen Pause kamen dann die lang erwarteten „Schnulze und Schnultze“, welche aber – vor allem für einen eingefleischten Dieter Thomas Kuhn Fan – eher enttäuschten.  Aber wir – inklusive unseres „Altwildsäu-on-tour“ Schildes, liessen uns nicht beeindrucken und fanden eine kleine Kneipe, in welcher – surprise, surprise – auch Schlager das Thema Nr. 1 war. Mit Hopfentee und Zwetschgenlutz liessen wir den Abend ausklingen, bevor wir im 5-Sterne-Plus Hotel Chez Babsi in Träumen versanken.

 

Am Morgen gab es dann ein deftiges Frühstück, die original Churer Fleischtorte wurde genüsslich verzehrt. Um 10 Uhr traten wir dann die Heimreise an. Ein Wochenende der Liebe und des deutschen Schlagers ging zu Ende.

 

Liebe ohne Kummer, neue Facebook-Freunde und leider auch ein baldiger Abschied von 2 Altwildsäuen werden uns in Erinnerung bleiben. Wir freuen uns jetzt erst mal auf’s ebenfalls im Jahresprogramm fest eingeplanten Oktoberfest und dann natürlich auf die Vereinsreise 2017. Wohin es geht, ist fast schon klar. Wird aber nicht verraten ;-)

 

Für die AHV-Wildsäu

 

Silvio Schuler

 

Alles vorbei

Zack, schon ist die Fasnacht wieder mit all Ihren Highlights an uns vorbeigezogen.

Wie es uns in der Fasnachtswoche ergangen ist? Wie war unser Saison-Highlight, der Lumpenball?

Ihr seht Eindrücke davon in unserer Galerie!

Vielen Dank für die breite Unterstützung die wir auch dieses Jahr wieder erfahren durften. See you next Year!

d'Wildsäu

Ende der Vorfasnacht

Zum Ende der Vorfasnacht durften wir nochmals einen tollen Abend verbringen! Zuerst waren wir am Warm-up in Wettingen bei der Schnüffler Clique. Anschliessend ging es zum schon fast traditionellen Vorfasnachtsabschluss an die Ulaladoga in Windisch. Auch hier ein herzliches Dankeschön an die Trombongos für eine tolle Nacht. Nun freuen wir uns auf die Fasnacht. Wo wir überall zu finden sind, seht Ihr unter der Rubrik "ON TOUR".

Wir haben sie gefunden

Am gestrigen Samstag war es endlich soweit. Wir machten uns auf die Suche nach den Ausserirdischen in Gebenstorf. Tatsächlich haben wir dann auch welche gefunden. Um 01:30 Uhr durften wir nochmals unser Repetoir vortragen und konnten die Aula nochmals so richtig aufheizen. Vorher waren wir in Liesberg BL um an der Schwanen-Party mit einem geglückten Auftritt zu rocken.

Start in die Saison 16

Voll motiviert haben wir uns gestern auf den Weg nach Reinach BL gemacht. Am Fastival durften wir dann auch gleich unsere neuen Lieder zum ersten Mal performen. Dem entsprechend waren wir am Anfang auch angespannt. Die hervorragende Stimmung im Car half uns auf den Auftritt einzustimmen. Nach der gelungenen Premiere feierten wir bis Mitternacht weiter ehe wir unseren Abend bzw. unsere Nacht dann bei unseren Freunden von der Gugge WSF am Holdrio haben. Der erste Ausflug macht Lust auf mehr! Hoffentlich sehen wir auch Dich mal an der Fasnacht und spätestens am Lumpenball 2016!

Lumpenball

am 09.03.2019,
Countdown abgelaufen
seit

Showcase

Hauptsponsoren

Herzlichen Dank für die Unterstützung!